Deggendorf Dragons starten in die neue Saison – aber in der Bayernliga

Herbert Schüßler, 19.04.2018

Rückzug aus der 2. Bundesliga und Neuanfang mit erheblich verändertem Kader

In Insiderkreisen ist es schon länger bekannt, nun aber ist es offiziell: die Baseballer der Deggendorf Dragons haben sich aus der 2. Baseball-Bundesliga zurückgezogen und starten ab dem 22. April 2018 in der Bayernliga. Der erste Spieltag führt sie zu den Bandits nach Gröbenzell, im Nordwesten von München, im Landkreis Fürstenfeldbruck gelegen.

Auch die Jugend der Dragons ist aktiv: am Sonntag ab 13 Uhr empfangen sie in der Solea-Arena in Natternberg die jungen Indersdorf Fireflies.

 

Die Dragons hatten sich im vergangenen Jahr zum ersten Mal in ihrer damals 26jährigen Vereinsgeschichte einen Platz in der 2. Baseball-Bundesliga erobert. Und das sehr erfolgreich. Sie belegten in der Endabrechnung punktgleich mit dem Viertplatzierten einen ausgezeichneten fünften Platz. Der letztjährige, mit insgesamt 18 Mann relativ kleine Spielerkader hat den Akteuren über die Saison hinweg viel abverlangt. Nicht nur der Zeitaufwand, sondern auch die Belastung für wöchentlich mehrmaliges intensives Training und die Spiele hat das Team gefordert.

Berufliche und private Gründe waren ausschlaggebend, dass sich das Team im Winter entschied, diesen Belastungen auszuweichen und auf das Startrecht in der zweithöchsten deutschen Spielklasse zu verzichten. Und weil es die Regionalliga nicht mehr gibt, landeten sie in der Bayernliga. Im personellen Bereich ist James Larsen zu seinem Heimatverein, den Laufer Wölfen zurückgekehrt, bei dem er das Baseballspiel erlernte, Mik Weigl und Andres Schalke gingen zurück zu den Buchbinder Legionären nach Regensburg, während Michael Mühlbauer eine Pause einlegt. Die finanzielle Belastung des Vereins für die Verpflichtung von Ausländern, im letzten Jahr waren es die Südafrikaner Jady Thorne und Matthew Cody Diedericks, wollte man auch nicht mehr. So blieb nur der Rückzug.

 

Simon Schmelz, bekannt für seine spektakulären Slidings, will auch in der Bayernliga wieder attraktive Spielszenen liefern. – Foto: Armin Kerscher

 Alter Bekannter Trainer bei den Bandits

Der erste Gegner, die Gröbenzell Bandits, spielten bis 2015 in der Landesliga und sind mittlerweile in der Bayernliga etabliert. In den letzten beiden Jahren konnten sie sich nichts besonders auszeichnen. Sie schlossen jeweils in der unteren Tabellenhälfte ab. Allerdings haben sie viel vor. Sie verpflichteten einen alten Bekannten der Dragons. Daniel Husband, der bis 2016 als Co-Trainer von Martin Helmig – dem heutigen Baseball-Bundestrainer – und als Spieler bei den Dragons tätig war, hat nun bei den Bandits angeheuert. Für die Deggendorfer ist der Gegner, aber auch die eigene Leistungsfähigkeit nach der Neuformierung, eine unbekannte Größe. Trotzdem, das Team ist mit seinem Trainer Stephan Brückner zuversichtlich, mit zwei Siegpunkten nach Hause zu kommen.

Ähnlich ungewiss ist es bei der Dragons-Jugend. Die Indersdorf Fireflies haben genauso wie die Jungdrachen im letzten Jahr nur „Lernspiele“ gehabt, soll heißen, sie konnten keinen Sieg einfahren. Umso spannender wird die Begegnung über zweimal fünf Innings am Sonntag.