Deggendorf Dragons gastieren bei den Haar Disciples 2

Herbert Schüßler, 16. August 2017
 

Einen schweren Gang haben die Deggendorf Dragons am Samstag vor sich. Sie müssen in die Höhle des Löwen, dem Sport- und Freizeitpark Eglfing in Haar. Dort stellen sie sich an ihrem vorletzten Spieltag den Disciples 2, dem Tabellenführer der 2. Baseball-Bundesliga.

 

Nur fünf Mal mussten sich die Oberbayern in dieser Saison geschlagen geben. Dafür verließen sie in 21 Begegnungen als Sieger den Platz. Am vergangenen Wochenende hatten sie die mit einigem Abstand am zweiten Tabellenplatz liegenden Gauting Indians mit 11:1 und 6:0 abgekanzelt. Die Spiele der Hinrunde bei den Dragons entschieden sie wohl weniger deutlich, aber doch mit 10:6 und 11:4 für sich. „Auch wenn wir den haushohen Favoriten vor uns haben,“ sagt Teammanager Volker Schüßler, „das Spiel des Kaninchens vor der Schlange machen wir trotzdem nicht mit. Wir treten selbstbewusst auf und wollen holen, was zu holen ist. Ob uns das gelingt, ist die andere Sache.“ Schwer wird es auf jeden Fall. Die Personaldecke ist erheblich dünner geworden. Denn die beiden Südafrikaner Jady Thorne und Mathew Diedericks sind schon in ihre Heimat zurückgekehrt. So muss der Coach auf seine Springer aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Zudem muss er seine Truppe auf konzentrierte und trotzdem lockere Spielweise einstellen. Verkrampfte Akteure sind Gift, sie schmälern die Chancen erheblich.

Jedoch – schief gehen kann eigentlich nichts mehr. Die Tabellensituation spricht für die Dragons. Aus der 2. Bundesliga Südost werden zwei oder drei Teams absteigen, je nach dem, wie der Abstieg aus der 1. Liga ausgeht. Die Dragons stehen derzeit auf dem vierten Platz und haben ein beruhigendes Polster an Siegpunkten aufgebaut. Im ungünstigsten Falle, wenn die restlichen vier Spiele verloren gehen sollten, hätten sie ein ausgeglichenes Punkteverhältnis und würden höchstens bis auf Platz sechs abrutschen. Der Klassenerhalt ist also sicher.

 

 

Bildunterschrift: Rasante Kämpfe um die Vorherrschaft an den einzelnen Bases machen den Dragons keine Probleme. José Santana Mota steht, wie im Hinspiel Ende Mai, an der Second Base souverän seinen Mann. Im Hintergrund beobachtet Dominik Hübner, ein Springer aus der Herren 2 das Geschehen. – Foto: Armin Kerscher