Bayernliga-Start der Dragons geht schwer daneben

Herbert Schüßler, 23.04.2018

Baseballer müssen zwei deutliche Niederlagen bei den Gröbenzell Bandits hinnehmen – Jugend fährt ersten Sieg ein

 

So hatte sich das Team um Trainer Stefan Brückner ihren Neuanfang in der Baseball-Bayernliga Süd sicher nicht vorgestellt. Bei den Gröbenzell Bandits setzte es mit 12:1 und 16:6 zwei saftige Tiefschläge. Dafür holten die Jungdrachen ihren ersten Sieg in dieser Altersklasse. Gegen die Indersdorf Fireflies konnten sie nach einem 7:10, das zweite Spiel mit 14:12 für sich entscheiden.

Nach dem Rückzug aus der 2. Bundesliga fuhren die Drachen frohen Mutes ins oberbayerische Gröbenzell, um sich den Herausforderungen der Bayernliga zu stellen. Dabei trafen sie auf eine Bandits-Formation, die überhaupt nicht mit sich spaßen lies. Der erste Punkt im ersten Spiel, das die Dragons als Gäste in der Offense begannen, erwies sich als Strohfeuer. Anschließend verwehrte der Gröbenzeller Pitcher mit einer starken Defense im Rücken den Dragons alle Chancen. Achtmal mussten die niederbayerischen Schlagmänner per Strike Out zurück auf die Bank. Dafür brachten in den Innings eins bis drei die Bandits jeweils zwei Runner über die Homeplate. Und als im vierten Umlauf gleich deren sechs das Ziel erreichten, war das Schicksal der Deggendorfer besiegelt. Die ten-run-rule wurde im fünften Inning wirksam und das Spiel mit 12:1 für Gröbenzell vorzeitig beendet.

Spektakuläre und besonders erfolgreiche Aktionen, wie hier ein Base-Stealing durch Stefan Brückner, waren an diesem Spieltag Mangelware

Im zweiten Spiel hätten es die Dragons für sich richten wollen. Aber weit gefehlt. Nach deren einen Run im ersten Inning drehten die Hausherren so richtig auf. Drei Zähler im ersten und zehn(!) im zweiten Inning – darunter ein 3-Run-Homerun – brachten sie erneut auf die Siegerstraße. Erst im dritten Spielabschnitt kamen die Dragons etwas auf die Füße, machten sich im vierten Inning mit einem Run Hoffnung und holten im fünften mit vier Punkten etwas auf. Doch ihr früherer Teamkamerad Anselm Zitzl, den es aus beruflichen Gründen nach Oberbayern verschlagen hat, machte als Pitcher der Gröbenzeller dem ein Ende. Er verhinderte weitere Dragons-Punkte. Dafür schlugen die Bandits noch dreimal zu und erneut war vorzeitig Schluss. 16:6 hieß es am Ende für die Gröbenzell Bandits. „Es kann nur besser werden“, war am Ende das allgemeine Fazit der Deggendorfer.

Entschlossen am Schlag und im Spiel: Die Jungdrachen!

Die Dragons-Jugend traf mit den Indersdorf Fireflies auf einen Gegner, der wie sie, in der letzten Saison kein Erfolgserlebnis hatte. Sie hatten sich vorgenommen, mindestens einen Sieg zu holen. Allerdings gingen sie im ersten Spiel zu zögerlich zu Werke, obwohl die Pitcher Elias Feilhauer und Florian Haase mit Catcher Samuel Fischl gute Arbeit leisteten. Die Defense machte zu viele Fehler und die Ofense war nicht zupackend genug. So kam es, dass die Indersdorfer „Glühwürmchen“ mit 10:7 das erste Match gewannen. Teammanager Volker Schüßler machte seiner Truppe ihre Chance zum Sieg klar und sie nutzten sie dann auch. Ein guter Philipp Schüßler am Wurfmal, dem Martin Hänsch und noch einmal Florian Haase als Pitcher folgten und eine weitgehend stabilere Mannschaft als vorher, schafften den ersten Sieg den sie in dieser Klasse erreichten: 14:12 war das umjubelte Ergebnis.

 

Bildunterschrift Header: Bildunterschrift Header: Ein gelungenes Double Play mit Matthias Nebl an der First-Base (zwei Spieler der Bandits werden in einem Spielzug ausgemacht) reicht nicht zum Erfolg